Rund 5.000 Österreicher haben die Auftakt-Wahlveranstaltung der FPÖ beim Welser Volksfest am 10. September besucht. Neben Bundespräsidentschafts-Kandidat Norbert Hofer schwörten auch FPÖ-Oberösterreich-Chef Manfred Haimbuchner und FP-Bundesobmann Heinz-Christian Strache ihre Anhänger auf den bevorstehenden Wahlkampf ein.

Trotz der massiven sexuellen Übergriffe durch mindestens acht Asylwerber auf dem Volksfest ließen sich die Welser ihre Feierlaune nicht nehmen. In seiner Ansprache übte Hofer Kritik an der Asylpolitik: „Die Österreicher haben ein großes Herz und haben immer geholfen, aber es kann nicht sein, dass die Menschen unkontrolliert Grenzen überqueren. In dem Moment wo die Person vier, fünf andere sichere Staaten durchquert, ist das für mich kein Asylwerber mehr.“

Neben den Kernthemen sprach Hofer auch Privates rund um die Amtsausübung an und gab sich betont volksnah: „Ich möchte auch das Herumschrauben an meiner Puch-Maxi nicht aufgeben, ich möchte meinen Rasen mit dem Rasentraktor weiter selber mähen können und ich werde meinen Pilotenschein wieder aktivieren und werde halt der erste Präsident sein, der selber fliegt.“