Das neue oö. Jagdgesetz sieht vor, dass die Wildschadensregulierung neu organisiert wird. Dazu bietet die Landwirtschaftskammer zum 1. März eine kostenlose Wildschadensberatung für Grundeigentümer an.

Ansprechpartner wird zunächst DI Wolf-Dietrich Schlemper sein. Da die LK in Oberösterreich eine große Nachfrage ortet, wird es zukünftig noch einen zweiten Berater geben. Hintergrund ist die Regelung im neuen Jagdgesetz, dass Grundbesitzer nun für überhöhte Forderungen bei Wildschäden zur Kasse gebeten werden. Im Detail muss der Grundbesitzer bei Forderungen, die mehr als doppelt so hoch wie der tatsächliche Schaden sind, anteilsmäßig die Gerichts- und Sachverständigenkosten tragen. Für den eigentlichen Wildschaden kommt der Jagdpächter auf. Das Prozessrisiko für alle Beteiligten wird damit verringert. Normalerweise einigt man sich aber außergerichtlich.

Die neue Beratungsmöglichkeit für Grundbesitzer soll daher vor allem vermeiden, dass überhöhte Forderungen an die Jäger gestellt werden und das Verhältnis durch die unabhängigen Berater versachlichen. Damit ist OÖ in der Wildschadensberatung und -vermeidung bundesweit Vorreiter. Die neue Beratung kann entweder über den Forstberater der jeweiligen Bezirksbauernkammer oder gleich direkt in der Landwirtschaftskammer in Linz angefordert werden.