Seit Urzeiten nutzt der Mensch Bienenhonig als natürliches und gesundes Süßungsmittel. Aber nicht nur der dickflüssige süße Wintervorrat macht die Biene für den Menschen wichtig, sondern auch die Rolle der geflügelten Insekten für das Ökosystem. Fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen werden von der Honigbiene bestäubt.

Die restlichen 20 Prozent gehen auf das Konto von Hummeln, Fliegen und anderen Insekten. Die Initiative „Bee Careful“ etwa nennt noch weitere Zahlen zum Nutzen der Biene: „Von 100 Pflanzenarten, die über 90 Prozent der Nahrung der Menschen sicherstellen, werden Beobachtungen zufolge 71 von Bienen bestäubt. Weltweit liegt die Wertschöpfung der Biene bei circa 265 Milliarden Euro. Die Bestäubung von Nutzpflanzen durch Bienen erhöht nicht nur den Ertrag, sondern verbessert auch die Qualität der Früchte. Bei heimischem Stein- und Kernobst steigert die Insektenbefruchtung den Fruchtertrag um 40 Prozent.“