Durch die milden Temperaturen im März und April entwickeln sich die österreichischen Frühkartoffeln heuer hervorragend.

Das sorgt für eine bessere Situation der heimischen Bauern auf dem Binnenmarkt. Vor allem Frankreich und der Beneluxraum fragen ab Mitte Mai verstärkt nach. Spätestens wenn Spanien also Anfang Mai auf den Plan tritt, werden hiesige Frühkartoffeln weitgehend verkauft sein. Im Speisebereich sollte es im Juni unter günstigen Umständen losgehen. Das früh geräumte Lagerkartoffelangebot dürfte dafür sorgen, dass Importe vor der hiesigen Saison zeitig geräumt sein werden.

Wie 2016 werden Frühkartoffeln aber vermutlich trotzdem aus dem Mittelmeerraum ab April in nennenswertem Umfang von den Abpackbetrieben zur Versorgung des Lebensmitteleinzelhandels eingesetzt werden müssen. Sowohl in Israel als auch in Ägypten haben sich die Lieferanten darauf eingestellt. Die meisten Kartoffeln aus diesen Ländern werden aber vermutlich nach Russland verkauft.