Der bisherige Gratis-Parkplatz am Urfahraner Jahrmarktgelände sorgt für reichlich Diskussionsstoff. Während SPÖ und FPÖ sich gegen das Gratis-Parken ausgesprochen haben, herrscht in der Linzer ÖVP laut Medienberichten Uneinigkeit.

Denn während man 2011 noch den Urfahraner Markt nicht mehr „als Parkplatz verkommen lassen“ wollte, setzt sich die Parteispitze nun offiziell für den Erhalt des Gratis-Parkens ein. Doch nun gibt es bald gar keinen Parkplatz mehr: Laut einem aktuellen, eigens angeforderten Gutachten einer renommierten Linzer Anwaltskanzlei ist das Abstellen von Kraftfahrzeugen – egal ob unentgeltlich oder nicht – rechtswidrig.

Dies gehe aus den widmungsrechtlichen Grundlagen des Urfahraner Jahrmarktes eindeutig hervor. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) und Verkehrsstadtrat Markus Hein (FPÖ) haben bereits für die Zeit nach dem Herbstmarkt eine Sperre angekündigt. Kritiker bemängeln, dass die Aufsichtsbehörde des Landes Oberösterreich bereits seit vielen Jahren von der rechtlichen Problematik gewusst und diese nicht öffentlich thematisiert habe.

Inzwischen wäre eine Umwidmung zum Parkplatz wahrscheinlich mit einem langen Rechtsstreit hinsichtlich der Umweltverträglichkeitsprüfung verbunden, betont Hein. Er setzt sich für dafür ein, dass in den Linzer Umlandgemeinden frühestmöglich Park&Ride-Anlagen für Pendler errichtet werden.