Die ÖVP/FPÖ-Bundesregierung hat im Ministerrat sieben konkrete Maßnahmen beschlossen, um die heimische Land- und Forstwirtschaft wirkungsvoll zu unterstützen. Vor allem die Kalamitäten durch Trockenheit, aber auch Forstschäden sollen abgefedert werden.

Unterteilt hat das Ministerium die Maßnahmen in langfristige und kurzfristige Hilfen. Neben der Erhöhung der Beratungstätigkeit für betroffene Land- und Forstwirte, sollen Elementarrisikoversicherungen in Höhe von sechs Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden.

Kurzfristig hat der Ministerrat beschlossen, eine Überschreitung des 75-Prozent-Getreide-Maisanteils zuzulassen. Damit Ertrags­ausfälle durch den Befall der Zuckerrübe aufgefangen werden können, soll der Anbau von Körnermais als Ersatzeinnahmequelle erlaubt werden. Zusätzlich sollen Biodiversitätsflächen zur Entschärfung von Futtermittelknappheit genutzt werden können und auch der Anbau von einjährigen statt zweijährigen Biodiversitätsflächen nachfolgend auf umgebrochene Zuckerrüben wird ermöglicht. Für Flächen zwischen fünf und zehn Prozent der Ackerfläche wird eine Prämie in Höhe von 450 Euro gewährt.

Eine Vereinheitlichung der Versicherungssteuer bei allen landwirtschaftlichen Elementarrisikoversicherungen steht ebenso am Programm, wie die Einführung einer steuerlichen Risikoausgleichsrücklage.

In der Forstwirtschaft wird es beschränkt erlaubt sein, die Schadholzlagerung und -manipulierung auf beihilfefähigen Flächen ohne Beihilfeverlust durchzuführen. Gleiches gilt für die Beseitigung von Käferholz: Mit der Anerkennung als „außergewöhnlicher Umstand“ ist Lagerung und Manipulierung von Käferholz auf beihilfefähigen Flächen ebenfalls kurzfristig erlaubt.

Das Ziel der schwarz-blauen Regierung ist es vor allem, die aktuelle und akute Notlage vieler heimischer land- und forstwirtschaftlicher Betriebe durch Trockenheit und Sturm- und Käferkalamitäten so rasch und unbürokratisch wie möglich zu mildern, damit die Schließung vieler Betriebe verhindert werden kann.

 

Dieser Artikel erscheint in der Printausgabe 05/06 2018 vom 15.06.2018