Pröll kontrovers: Verständnis für die Bauern?

Der ehemalige ÖVP-Landwirtschaftsminister Josef Pröll sprach in einem Interview mit „Blick ins Land“ über seine Tätigkeit bei der Leipnik-Lundenburger Invest (LLI).

Im Interview zeigt Pröll sehr deutlich die Einstellung „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“, wenn er mit erfrischender Ehrlichkeit sagt: „Ich stehe definitiv in der Verantwortung eines Unternehmens und habe im Sinne der AG zu dessen Wohle zu agieren, was ich auch tue. Aber ich habe durchaus Verständnis dafür, das Landwirte für hochwertige Rohstoffe auch einen Mehrwert lukrieren wollen.“

Es ist sicher tröstlich für die Bauern, dass der ehemalige Landwirtschaftsminister „Verständnis“ dafür hat, dass die Landwirte Geld verdienen wollen. Etwas mehr als Verständnis hätten sich die Bauern sicher gewünscht zu der Zeit, als Pröll noch Verantwortung als Minister trug.

Dieser Artikel erschien in der Printausgabe 01/02 2019 vom 08.03.2019